Das 2019 beim Festival in Venedig mit dem Goldenen Löwen für die beste VR-Story ausgezeichnete Projekt Daughters of Chibok  läuft in der Sektion VREXHIBITON .  Der nigerianische Regisseur Joel ‘Katchi Benson nimmt das Publikum mit an den Ort des Geschehens: 

VRHAM! VIRTUAL: Wie und wann bist du auf die Idee für Daughters of Chibok gekommen und wann hast du dich sich entschieden, die Geschichte mit Deinem Publikum zu teilen?

JOEL ‘KATCHI BENSON: Am 14. April 2014 wurden 276 Mädchen aus einer Schule in Chibok, Nigeria, entführt. Als das geschah, war die ganze Welt schockiert. Wir hatten so etwas in diesem Land noch nie gesehen. Und offensichtlich gab es eine Menge widersprüchlicher Berichte über die Geschehnisse, auch eine Menge Leugnung von Seiten der Regierung. Als Geschichtenerzähler war ich immer neugierig darauf, mehr über diesen Vorfall zu erfahren, aber ich konnte nicht dorthin gehen, weil Chibok wirklich weit weg ist und auch ein hohes Risiko darstellt. Letztes Jahr hatte ich dann die Gelegenheit, Chibok zu besuchen, als ich einen weiteren Dokumentarfilm drehte. Ich fragte mich: wo sind eigentlich die Mütter dieser Mädchen? Und traf eine von ihnen, Yana. Wir haben viel gesprochen und Zeit miteinander verbracht, und ich beschloss, einen Dokumentarfilm über das Leben dieser Frauen zu drehen und darüber, was sie in den letzten fünf Jahren durchgemacht haben.

 

Ich wollte die Menschen nach Chibok bringen, damit sie sehen, was ich gesehen hatte, damit sie erleben, was ich erlebt hatte. Es gibt kein besseres Medium als 360 VR.

 

VV: Warum hast Du den Film  als 360°-VR-Film, statt als konventionellen Dokumentarfilm gedreht?

JB: Nachdem ich mit dieser Frau gesprochen hatte, stellte ich mir die Frage: Wie erzählen wir diese Geschichte? Eines der Dinge, die über VR gesagt wird, ist, dass VR die Fähigkeit hat, uns an Orte zu bringen, zu denen wir normalerweise keinen Zugang bekommen würden. Und Chibok ist einer dieser Orte. Er ist abgelegen und es ist gefährlich, dorthin zu gehen, aber wir können Menschen mit virtueller Realität dorthin bringen. Das war es, was ich tun wollte, ich wollte die Menschen nach Chibok bringen, damit sie sehen, was ich gesehen hatte, damit sie erleben, was ich erlebt hatte. Es gibt kein besseres Medium als 360 VR.

VV: Was sind die Auswirkungen Deines VR-Projektes?

JB:Daughters of Chibok ist eines der Projekte, die dein Leben als Filmemacher verändert. Ursprünglich ging es nur darum, den Film zu machen, etwas Geld für die Frauen zu sammeln, damit sie auf ihre Farmen zurückkehren und ihr Leben weiterführen können, nur ein bisschen besser. Wir wussten nicht, dass es so weit gehen würde. Dann sind wir in Venedig und ich halte als Gewinner der VR-Sektion  den Goldenen Löwen in den Händen, das was sehr überraschend und unerwartet. Dank der Presse und der Medien konnten wir Yana nach New York bringen, wo sie letztes Jahr an der Generalversammlung der Vereinten Nationen teilnahm. Sie traf dort Vertreter der UNO, von Facebook und war auf CNN. Es gab so viel Liebe und Unterstützung für sie. Und als wir nach Nigeria zurückkamen, konnten wir wiederum in ihrer Gemeinde Menschen gewinnen, die sie unterstützen.  Die größte Unterstützung, die wir erfahren hatten, war eine Frau, die zu mir sagte: »Haben die in Chibok Macht?« und ich sagte nein. Und sie sagte: »Ok, wir werden ihnen Macht geben«. Sie war in der Lage, tragbare Solaranlagen zu spenden, und wir konnten etwa 120 Häuser von Frauen mit kleinen Kindern, die noch zur Schule gehen, mit Strom versorgen. Und für uns war das wirklich symbolisch, denn die Entführung dieser Mädchen war eine Äußerung von Boko Haram, nämlich zu sagen, dass Frauen und Mädchen keine Bildung erhalten sollten. Und unsere Antwort darauf war, Frauen zu unterstützen, ihre Kinder zur Schule zu schicken, um eine gute Ausbildung zu erhalten, insbesondere die Mädchen. Wir arbeiten wirklich hart daran, Gelder zu sammeln, damit wir jede der Frauen auf irgendeine Weise unterstützen können und ihnen das Gefühl vermitteln, dass die Welt sie nicht vergessen hat.

VV: Was hältst Du davon, Deine Arbeit virtuell auszustellen, anstatt in einem physischen Festival?

JB: Einerseits werde ich die Möglichkeit vermissen, ein High Five zu geben und Leute zu umarmen, ich werde den menschlichen Kontakt vermissen. Aber auf der anderen Seite ist das, was ihr mit VRHAM! machen, ein Beweis für den Einfallsreichtum des menschlichen Geistes. Sie hätten einfach sagen können: »Es gibt einen Lockdown, lass uns das auf nächstes Jahr verschieben«, aber du machst es virtuell. Und ich finde das sehr inspirierend, ich bin sehr neugierig und möchte sehen, wie das ausgeht. Ich kann es kaum erwarten, mein Headset zu tragen und mich euch aus Nigeria anzuschließen. Das ist das Schöne an der Virtuellen Realität!