Speaker

Mark Atkin (Curator Interactive CPH:DOX)

Michel Reilhac  (programmer Venice VR; Head of studies for Venice Biennale College Cinema and Cinema VR)

Dr. Judith Guez (Founder | Director Art&VR Festival Recto VRso – Laval Virtual)

Moderation

Ulrich Schrauth

Diverse virtuelle Formate werden zur Zeit entwickelt und bilden das momentane Bedürfnis ab, inhaltliches Programm grenzenlos transportieren zu können. Gerade VR-Kunst scheint sich dafür anzubieten, nur im virtuellen Raum stattzufinden. Wir treffen uns mit XR-Festivalmacher*innen und diskutieren, welche Chancen in den aktuellen Experimenten der virtuellen Umsetzung liegen, welche neuen Möglichkeiten sich langfristig aus den digitalen Festival-Formaten ergeben können und wann eine physische Umsetzung immer die bessere Option bleiben wird.

In collaboration with the North Sea Region Interreg Project Create Converge

Zugang


Besuchertyp

Speaker

Künstler*innen des VRHAM! Virtual-Programms 2020:

Brian Andrews (Hominidae), Maxime Coton (Living Pages), Kerenza Harris/Alessio Grancini (New World), Ida Kvetny (Lithodenrum), Sngmoo Lee (Rain Fruits), Michel Lemieux (Icarus), Michelle-Marie Letelier (The Bone), Olivia Mc Gilchrist (MYRa), Kris Pilcher (Quantum Tesseract), Fabito Rychter (Gravity VR), Celine Tricart (The Key), Yao Wang (Flow)


Wir müssen nicht nah beieinander sein, um näher zusammen zu kommen: Trefft die Künstler*innen der diesjährigen Festivaledition in der virtuellen Realität. Eine Stunde lang habt ihr die Chance, von Avatar zu Avatar alle Fragen zu stellen, die euch auf der Seele brennen. Trefft die Künstler*innen exklusiv an ihren Kunstwerken und begebt euch mit ihnen in den direkten Dialog über ihre Arbeit.

Präsentiert von der NORDMETALL-Stiftung

Zugang


Besuchertyp

Ihr wollt mehr darüber erfahren, wie ein VR-Kunstwerk entsteht, welche Technik dafür vorausgesetzt ist und wie genau das Arbeiten in der VR aussehen kann? Dann seid ihr bei unseren Workshops genau richtig – ob ihr aktiv in der VR teilnehmt oder als Zuschauer*innen das Geschehen am Browser mitverfolgt, wir entführen euch auf jeden Fall in die spannende Kreation eines VR-Paintings.  In dieser Online Masterclass stellen wir euch die VR-Kunst vor und zeigen euch während der Eröffnung des LAVAMUSEUMS, wie man VR als künstlerisches Tool nutzen kann.

Präsentiert von Creative Europe Media Desk Hamburg

Zugang


Besuchertyp


Trailer


Credits

LAVAMACHINE Studio
Eric Giessmann
Piers Goffart

Eine fragmentarische Annäherung an die Oper von Carl Maria von Weber und deren thematischen Inhalte. Die vier je 15-minütigen Teile folgen keiner Chronologie oder linearen Erzählung. Sie erheben nicht den Anspruch, die Handlung der Oper nachzuerzählen. Stattdessen werden motivische Schwerpunkte gesetzt und neue Welten erschaffen, die der Zuschauer selbst erschließen kann. In den verschiedenen Folgen begegnet man beispielsweise Kaspar am Ende eines Dornenkranzes, folgt Ännchen durch ein Labyrinth, besucht Agathe in einem virtuellen Wald und streift über ein großes Max-Gebirge.

___________________________

Konzept, Regie, Realisation: CyberRäuber
Komposition & Sounddesign: Micha Kaplan
Dramaturgie: Deborah Maier
Produktionsleitung: Eva-Karen Tittmann

Gefördert im Fonds Doppelpass der

Der letztjährige Gewinner der VRHAMMY-Awards Dani Ploeger kehrt mit seinem  neuesten Projekt zurück zu VRHAM! In seiner Arbeit SMART FENCE setzt sich der Künstler mit dem zwischen Ungarn und Serbien errichteten Grenzzaun auseinander, der Sinnbild ist für die neueste Generation an Grenzzäunen, ausgestattet mit sogenannten smarten Technologien, wie Bewegungs- und Wärmemeldern oder Kamerasystemen. Ploeger reiste für sein Projekt ins serbische Subotica und schnitt ein Stück Stacheldraht aus dem Zaun, welches er als Teil der interaktiven Installation SMART FENCE ausstellt. Mittels Augmented Reality unterteilt ein detailliertes Model eines Grenzzaunabschnitts digital den öffentlichen Raum des Oberhafenquartiers und vermittelt so ein Gespür für die Dimension des realen Grenzzauns. Außerem entstand während der Aktion mittels 360 Grad-Kameras dokumentarisches Material aus der Sicht des Künstlers, welches über VR-Brille betrachtet werden kann.

___________________________

Director: Dani Ploeger

Eine Tanzshow auf der Grundlage von Embodied Virtual Reality Experiences, die das Gefühl von Verdrängung zum Thema hat. Eve ermöglicht die Begegnung zwischen dem Virtuellen und dem Realen: In diesem Ritual “betritt” das Publikum den Körper von Eve und durchlebt eine Geschichte. Eve ist wie eine Pachamama, eine Göttin, die als Mutter der Erde und der Zeit in der Inka-Mythologie verehrt wird, einer schöpferischen, selbstgenügsamen Macht, die das Leben um die vier kosmologischen Prinzipien von Wasser, Erde, Sonne und Mond herum aufrechterhält.

___________________________

Choreography and performance: Margherita Bergamo (Telma Ha)
Interaction Design, VR Developer & Co-creator: Daniel González (Omnipresenz)
Scriptwriter & Associate Producer: Mark Lee
Associate Producer: Lucia Candelpergher
Music Composer & Sound Designer: Dale Nichols
Visual Artist: Kirstin Huber
Costume Designer: Paloma Bomé
Video Capture: Émilie Léveillé
Production & Distribution: Compagnie Voix & Omnipresenz

With the support of: BeAnother Lab, Le Réservoir Ville de Saint Marcel, Département de Saône-et-Loire, École de Danse Contemporaine de Montréal, Oculus VR

12., 13. und 14. Juni 2019
für 5 Teilnehmer*innen ab 6 Jahren
Dauer: ca. 30 Minuten

FUGUE VR, basierend auf dem Mythos des Sisyphos, entstand aus einer engen Zusammenarbeit zwischen Choreograph Yoann Bourgeois und Filmregisseur Michel Reilhac (VR-Experte und Mitglied der diesjährigen VRHAM! Jury).

FUGUE VR ist eine Weiterführung von Yoannn Bourgeois’ Tanzstück Fugue Trampoline mit der Musik von Philip Glass und kombiniert den Tanz mit einem Virtual Reality- Film. Ein Tänzer begleitet in der Mixed Reality-Experience fünf mit VR-Brillen ausgestattete Zuschauer*innen und verwebt die reale mit der virtuellen Welt. Das Publikum wird vom Beobachter des Tanzes selbst zum Tänzer, indem es den großen Sprung wagt!

___________________________

Regie: Michel Reilhac
Choreographie: Yoann Bourgeois

Gefördert von Creative Europe Desk Hamburg.

7., 8., 9. und 10. Juni 2019
für 2 Teilnehmer*innen
Dauer: ca. 45 Minuten
Sprache: Deutsch

Ein Augenblick, ein flüchtiger Moment nur entscheidet über das Schicksal zweier Verliebter, ihrer Familien, einer ganzen Stadt: die Begegnung von Romeo und Julia. Welten prallen aufeinander, als die Kinder der beiden verfeindeten Familien sich ineinander verlieben. Julia und Romeo begegnen sich zum ersten Mal auf dem Maskenball der Familie Capulet – und ein berauschender Abend wird zum tragischen Schlachtfeld der Emotionen.

Entsteht die Liebe zwischen Romeo und Julia nur durch ihre Unmöglichkeit? Verrennen sich die beiden in ihrem unstillbaren Wunsch nach Freiheit? Mündet die Suche der jungen Generation nach Selbstbestimmung zwangsläufig in Gewalt?

Durch die Verbindung von Theater und Virtual Reality ermöglichen die CyberRäuber in ihren Projekten faszinierende neue Sichtweisen auf Klassiker der Theaterliteratur. Auch bei VRHAM! 2019 können Besucher*innen sich in die bunte Welt des Maskenballs begeben. Mit VR-Brillen ausgestattet beobachten sie Julia und Romeo bei ihrer ersten Begegnung und sind in der virtuelle Realität viel näher als im traditionellen Theater dabei, während sich die Liebesgeschichte in eine unaufhaltsame Tragödie wandelt.

___________________________

Entwicklung & Konzept: Björn Lengers & Marcel Karnapke (CyberRäuber)
Regie: Branko Janack
Musik: Max Nübling
Visual Consulting: Cleo Niemeyer
Produktion: CyberRäuber, Kunstfest Weimar
Darsteller*innen: Bastian Heidenreich, Julius Kuhn, Lutz Salzmann, Isabel Tetzner, Dascha Trautwein

Unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Gastspielförderung Theater, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, sowie den Kultur- und Kunstministerien der Länder.

13., 14. und 15. Juni 2019
für 30 Teilnehmer*innen
Dauer: ca. 30 Minuten

Nachdem MIRO SHOT uns am Eröffnungswochenende zu ihrer Live-Musik in Mixed Reality Welten mitgenommen haben, drehen wir den Spieß um: drei Musiker*innen, drei Sessions, drei Abende. Wir laden drei Musiker*innen ins Oberhafenquartier ein, zu den Visuals von zwei unterschiedlichen bildstarken Virtual Reality Experiences zu improvisieren, ohne diese vorher je gesehen zu haben.

Session 1:  Ihr könnt live dabei sein, während dieses neue Stück Musik für den Moment entsteht und sich mit den Visuals der VR-Künstler verbindet.

Session 2: Doch ein bisschen zu viel des Experimentellen? Dann kommt zur zweiten Session am Abend – dieselben Experiences, dieselbe Musiker*innen-Besetzung und somit schon ein bisschen mehr Vorahnung, was alle zu erwarten haben.

Session 3: Immer noch zu mutig? Dann kommt zur dritten Session – das Team ist schon auf die Visuals eingespielt und Ihr kommt in den Genuss einer Session, die sich über den Abend bereits entwickelt hat.

Am nächsten Abend fangen wir wieder von vorne an und freuen uns, dass wir eine neue Band zu Gast haben. Die künstlerischen VR-Experiences bleiben an allen drei Abenden dieselben, die Besetzung der Musiker*innen verändert sich.

Ihr fragt euch, was ihr zu sehen bekommt?

> CONSCIOUS EXISTENCE

> AQUAPHOBIA

Am 13. Juni spielen
Achim Seifert & Roland Cabezas

Am 14. Juni spielen
Christophe Schweizer & Chris Lüers

Am 15. Juni spielt
David Grabowski

Daten:  7., 8., 9. und 10. Juni 2019
für 25 Teilnehmer*innen
Dauer: ca. 30 Minuten

Bevor MIRO SHOT ihre Tour 2019 in den USA starten, machen sie Halt bei VRHAM! und bespielen am Eröffnungswochenende die Halle 3 im Oberhafenquartier mit einer immersiven Live Performance. Mixed Reality goes Concert! Denn bei VRHAM! schickt MIRO SHOT das Publikum auf eine immersive multimediale Musik-Reise: mit im Gepäck  das neue Album und spannende digitale Realitäten. Virtual Reality, Projection Mapping, Beats – und das Alles umgeben von der einzigartigen Atmosphäre des Hamburger Oberhafenquartier. Neugierig geworden? Dann Brille auf, die Ohren gespitzt und gespannt sein, in welche Mixed Reality-Welten euch MIRO SHOT entführen.

Music and performance: Miro Shot
Voice over: Erik Todd Dellums